ANYCUBIC CHIRON 3D Drucker TEST

Heute testen Wir wieder einmal ein Produkt für Euch und zwar den Anycubic Chiron.

Ein riesiger Drucker der meiner Meinung nach für den Preis einiges zu bieten hat. Leider muss man auch hier und da ein bisschen Nacharbeit leisten um gute Druckergebnisse zu bekommen.

Aber der Reihe nach.

Zu den technischen Daten:

● Printing Technology: FDM (Fused Deposition Modeling)

● Large build volume: 400mm * 400mm * 450 mm

● Print accuracy:0.05-0.3 mm

● Positioning Accuracy: X/Y 0.0125mm,Z 0.0020mm

● Extruder Quantity: Single

● Nozzle Diameter: 0.4 mm Print Speed: 20~100mm/s

● Materials: PLA, ABS, HIPS, Wood, TPU

● Temperature Ambient Operating Temperature: 8ºC – 40ºC

● Operational Extruder Temperature: max 260ºC

● Software Input Formats: .STL, .OBJ, .JPG, PNG

● Software Output Formats: GCode

● Connectivity: Memory card; Data cable

● Electrical Input rating: 110V/220V AC, 50/60Hz

Ich habe den Drucker in einer sehr großen und schweren Box erhalten. Nach dem öffnen war klar, dafür benötigt man Platz!

Der Lieferumfang ist extrem groß, Ihr bekommt eine 1kg PLA Filament Rolle (weiß), diverse Werkzeuge wie Spachtel, Schraubendreher, Nozzelnadel, USB – SD Karten Stick, USB Kabel und das übliche Zubehör.

Zudem was mich sehr überrascht hat war im Lieferumfang auch noch ein komplettes Hotend samt Temp. Fühler und Tube dabei.

Nach dem auspacken ging es dann auch schon an das zusammenbauen, was, wie sich herausstellte innerhalb von 15-20min erledigt war.

Das war wirklich extrem einfach im Grunde genommen muss man nur das Z Achsenmodul auf die Basis schrauben, ein paar Stecker verbinden und fertig.

Dann noch kurz alle Schrauben nachziehen und die Roller auf freigängigkeit kontrollieren.

Danach gings schon zum Leveln was durch den mitgelieferten „Automatic“ Levelsensor auch nicht allzu schwer ist.

Man steckt einfach das Modul an das Hotend (wird magnetisch gehalten) und beginnt den Level Vorgang.

Meiner Meinung nach ist das aber keine optimale Lösung da hätte ich mir einen voll Automatischen Levelsensor ala BL Touch gewünscht.

Nachdem gelevelt wurde, das Bett 100% ausgerichtet zu bekommen ist wesentlich schwieriger als bei kleinen Druckern, können

wir auch schon mit einem normalen Druck beginnen.

Die ersten Drucke waren bei mir ganz ok aber bei weitem nicht Zufriedenstellend. Erst nach einer e-Step Kalibrierung und ein paar kleinen Tweaks im Cura wurde es besser.

Zudem habe ich noch eine Z-Achsen Stabilisierung und Dämpfer für die Standfüße verbaut.

Zusammengefasst würde ich den Drucker als gut bezeichnen, hauptsächlich aber wegen der Größe. Mit der Qualität eines z.B. Biqu B1 kann er im Moment zumindest bei weiten nicht mithalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.